Im Rahmen der seit geraumer Zeit laufenden Kampagnen „Jetzt ist aber mal genug!“ und „Das wird man doch mal sagen dürfen“ meldete sich letzte Woche auch Herr J. von d. L. zu Wort. Die Gender-Scheiße mache ihn fertig, verkündete er in einem Spiegel Interview. Ich hatte seine Existenz beinah schon vergessen, solange wie er bereits im medialen Niemandsland verschwunden gewesen war und wunderte mich zunächst, weshalb man ihn jetzt wieder in die Öffentlichkeit zerrt.

...weiterlesen "Herr J. von d. L."

Seit den #idpet Kommentaren kann ich die Worte Toleranz, tolerant, tolerieren nicht mehr hören. Aussagen wie „Selbstverständlich tollleriere ich Schwule … solange sie in ihren vier Wänden bleiben.“ oder „Tollerans nur, wenn unsere Kinder in Ruhe gelassen werden!“ wiederholten sich dort ständig. Sehr auffällig war dabei, wie viele der Kommentator_innen Schwierigkeiten mit der richtigen Schreibweise haben.

Erst zu diesem Zeitungspunkt wurde mir bewusst, dass sowohl ich als auch mein näheres Umfeld nur selten von Toleranz sprechen und wenn doch, ist es meist ironisch gemeint. „Wir sind ja soooo tolerant“, bedeutet in der Regel: „Wenn wir könnten, wie wir wollten … würden wir x abschaffen, y verbieten und z in die Mülltonne treten.“ Doch gesellschaftliche Normen, Gesetze oder beispielsweise auch verwandtschaftliche Beziehungen zwingen uns, xyz zähneknirschend hinzunehmen, uns damit zu arrangieren.

...weiterlesen "Toll(l)erante Firlefanzwoche bei der ARD"

Heute früh sprach im ZDF Morgenmagazin Lisa Görgen von „Save the Children“ mit Dunja Hayali über die Situation der Kinder in Gaza. „Solche Erlebnisse prägen jeden Menschen, aber Kinder prägen die fürs Leben“, sagte sie und ergänzte: „Wir dürfen nicht wieder wegsehen“.

...weiterlesen "Umtausch ohne Kassenbon ausgeschlossen?"

Über die gestrige Maischberger Sendung ist wahrscheinlich schon beinah alles gesagt worden, was zu sagen war. Heute früh habe ich mir in der Mediathek ein paar Ausschnitte angesehen, nachdem ich mir Sendung live nicht hatte antun wollen und stattdessen lieber meine Twitter TL beobachtet habe.

...weiterlesen "Wenn Maischberger über #idpet talkt, lecken unsichtbare Lesben"

Das Medienmagazin Zapp griff gestern das Thema „schwule Fußballer“ auf. Gefühlt war es wohl die 9999. Berichterstattung, die ich in den letzten drei, vier Jahren dazu gesehen, gelesen, gehört habe. Outing ja, nein, vielleicht, auf keinen Fall, aber doch … Immer wieder gut, wenn Redaktionen sonst nichts einfällt.

...weiterlesen "Weder eine Lesbe noch ein Homosexueller. Weder ein Dackel noch ein Hund."

Vielen dürfte das Erlebnis bekannt sein, da sucht mensch im Internet nach lilagelb karierten Socken und liest sich schließlich auf einer Seite über quadratische Schneeflocken fest. Seit ich mich mit dem Goldenen Medienpimmel 2013 und den Programmen der Öffentlich-Rechtlichen Sender beschäftige, passiert mir Ähnliches beinah jeden Tag. Was ursprünglich mit den Gästelisten der Talkgrößen wie Illner, Plasberg oder Jauch begann, förderte zig Sendungen und TV Formate zutage, von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte.

...weiterlesen "Lesben? Was soll’n das sein?"

Wenn die Eingetragene Lebenspartnerschaft Homoehe genannt wird, kann ich damit leben. Der Begriff ist zwar grottenfalsch, wie Helga Hansen mal gut erklärt hat, aber ein allgemein verständliches Hilfskonstrukt. Gerade auf Twitter, wo mensch nur 140 Zeichen zur Verfügung hat, oder in Überschriften macht er sich einfach besser als das lange Eingetragene Lebenspartnerschaft.

...weiterlesen "Familienstand: Spaltpilz"

Call the midwife ist die erfolgreichste englische Fernsehserie der letzten fünfzehn Jahre und wird zurzeit auf Servus TV ausgestrahlt. Der Sender dürfte kaum bekannt sein, den meisten geht es wohl wie mir: Dem Namen erwartete ich eine Art Jodelprogramm von der Alm und hätte ihn freiwillig nie eingeschaltet, bis ich dann neulich nachts beim Zappen zufällig dort und mitten in der zweiten Folge von Call the midwife landete.

...weiterlesen "Call the midwife"

Alle, die gern Frauen* und Männer bei Events zählen, sind herzlich eingeladen, die Ergebnisse per Mail an 50prozent at riseup dot net zu schicken. Gern mit: Titel, URL, Angaben zu den Veranstaltenden (samt Kontakt, falls vorhanden), Datum, Ort, Thema und ob die Zählerin bzw. der Zähler als solche genannt werden dürfen.

Es kann auch per Twitter gezählt werden: einfach die Gesamtzahl der Redner/Rednerinnen, Zahl der Frauen, URL und den Hashtag #50prozent in einen Tweet.

...weiterlesen "50 Prozent"