Springe zum Inhalt

In meiner Kindheit waren Kopftücher bei Frauen ein üblicher Anblick. Allerdings wurden sie nicht aus religiösen Gründen getragen, sondern um die Haare vor Dreck, Staub oder Nässe zu schützen. Denn in der damaligen Zeit, als Bäder vielerorts noch nicht selbstverständlich zu jeder Wohnung gehörten und Wasserboiler zeitraubend im Holz geheizt werden mussten, gestaltet sich das Haarewaschen oft sehr umständlich.

...weiterlesen "Knoten unter dem Kinn"

Meine Tochter war in der Schule, mein Sohn im Kindergarten, als es klingelte. Ein uniformierter Polizist stand vor Tür. »Bei Bauarbeiten auf der anderen Straßenseite ist eine Fliegerbombe gefunden worden. Sie müssen umgehend Ihre Wohnung verlassen«, teilte er mir mit und wartete, bis ich zwei Kuscheltiere meiner Kinder und mein Köfferchen mit den Dokumenten gefunden hatte.

Die ältere Nachbarin von oben kam leichenblass die Treppe herunter und jammerte laut: »Früher konnten wir wenigstens in einen Luftschutzbunker gehen.« Am nächsten Tag erfuhr ich, dass sie wegen eines Nervenzusammenbruchs in ein Krankenhaus eingeliefert worden war. Meine Kinder machten mir lautstarke Vorwürfe, weil ich in der Aufregung die Meerschweinchen vergessen hatte.

...weiterlesen "1945 war erst gestern"

Langjährige Seifenopern leben auch von dem gelegentlichen Austausch der Darstellerinnen und Darsteller. Sinkt die Einschaltquote und sollen neue Gesichter frischen Schwung in die Geschichte bringen, greifen DrehbuchautorInnen häufig zu einem probaten Mittel: Sie lassen tot geglaubte oder gänzlich unbekannte Verwandte der Serienfiguren auftauchen. Da erscheint der uneheliche Sohn des sonst so biederen Hauptdarstellers oder der im Zweiten Weltkrieg verschollene Bruder plötzlich höchst lebendig aus dem Nichts auf und sorgen für neue Handlungsstränge mit Irrungen und Wirrungen.

...weiterlesen "Eine ganz persönliche Seifenoper"