Zum Inhalt springen

Kategorie: Odenwald

Über einen Bäckerwagen und das Sterben des Ländlichen Raums

Seit wir in Hinnedausch wohnen, also seit inzwischen beinah dreizehn Jahren, verliefen unsere Samstage immer ähnlich. Zumindest die Vormittage. Gegen halb neun fuhr der hupende Bäckerwagen in den Hof. Wir kauften verschiedene Brötchen, Brot und Brezeln, und manchmal auch Hefezopf, Kuchen oder Nudeln. Danach frühstückten wir in aller Gemütlichkeit, lange und ausgiebig. Das konnte sich schon mal bis zum Mittag hinziehen.

Gefahren wurde der Bäckerwagen von zwei Frauen, die dann auch die Backwaren verkauften. Sie wechselten sich wochenweise ab und wurden von uns »die Alte« und »die Junge« genannt. Aus vollkommen unerfindlichen Gründen sind wir in all den Jahren nie auf die Idee gekommen, uns einmal nach ihren Namen zu erkundigen.

Kommentare geschlossen

Von der Kaffeeverpackung über die blaue Tonne zum Plastikmüllberg

Es begann mit einer Kaffeeverpackung. Einer bereits leeren Verpackung. Rein zufällig hatte ich einen winzigen Zipfel der äußeren Beschichtung erwischt und versucht, die Verbundverpackung in Einzelteile zu zerlegen. Erst mit den Fingernägeln, dann mit Schere, Glasschaber, Papiermesser und weiteren spitzen Gegenständen. Es gelang mir nur zum Teil. Allerdings glaubte ich, festgestellt zu haben, diese Kaffeeverpackung bestand aus Aluminium, Papier und Plastik.

Die Fachfrau aus der Druckbranche aka die Liebste widersprach mir. Das, was ich für Plastik gehalten hatte, sei mit der So-und-So-Technik auf speziellem So-So-Und-Papier mit der Maschine X von der Firma Y gedruckt worden. Deshalb handelt es sich dabei um Papier, auch wenn es sich wie Plastik anfühlt.

Kommentare geschlossen

Wie wir mal versuchten, die TAZ zu abonnieren

Vor Kurzem feierte die TAZ ihren 40. Geburtstag. Hätte ich nicht zufällig genau in dem Moment eingeschaltet, als im Frühstücksfernsehen darüber berichtet wurde, wäre dieser Jahrestag unbemerkt an mir vorbeigegangen. Wie leider so vieles andere auch, das vielleicht interessant oder wichtig für mich sein könnte, aber allzu oft den Konzentrationsstörungen, dem elenden Überbleibsel meiner Krankheit, zum Opfer fällt.

So lange ist das schon her?“, dachte ich verblüfft und sah mich vor meinem inneren Augen auf einem wackligen Stuhl in der Sonne sitzen. So klar und deutlich, als sei es gestern gewesen. Vor dem Haus unserer Kreuzberger WG, umgeben von Mitbewohner_innen und einigen Menschen aus der Nachbarschaft. Wir rissen uns die wenigen Seiten einer der ersten TAZ Ausgaben gegenseitig aus den Händen, lasen daraus vor und amüsierten uns köstlich.

Kommentare geschlossen

Auf der Karnele werden Cookies gesetzt, z.B. von Anbietern verschiedener Wordpress Plugins und IONOS, dem Webhoster. Wenn Du hier weiterliest, akzeptierst Du deren Verwendung.