Springe zum Inhalt

Im oberen Stockwerk hatten wir immer wieder Probleme mit dem Wlan. Mal war der Empfang ausgezeichnet, mal miserabel und ab und zu brach das Signal sogar ganz ab. Schließlich sollte ein Repeater der Nerverei ein Ende bereiten. Ein wenig im Internet surfen, Beurteilungen lesen und danach bestellten wir ein Modell, das für unser altes Haus geeignet schien. Zwei Tage später, an einem Samstag, brachte die Post das Teil und es sah genauso aus wie auf dem Bild im Shop. Allerdings hatte man dort vergessen zu erwähnen, dass die Bedienungsanleitung nur in englisch und einer zweiten Fremdsprache, möglicherweise chinesisch, mitgeliefert wurde.

...weiterlesen "Softwareschreiberlinge regieren die Welt"

Sehr geehrte Damen und Herren der Telekom AG,

so wütend, wie ich derzeit auf Sie bin, ist diese Anrede eigentlich vollkommen unpassend. Tatsächlich müsste ich ja schreiben: »Hallo Ihr Arschlöcher, Ihr Dappen, Ihr Hirnis …«. Doch da es selbst Sie bisher noch geschafft haben, mich meine Kinderstube ganz und gar vergessen zu lassen, bleibe ich bei »Sehr geehrte Damen und Herren« und denke mir den Rest.

 

Begriffe wie »schnell«, »unbürokratisch oder »einfach« scheinen in ihrem Unternehmen nicht zu existieren. Ob man einen simplen Telefonanschluss bestellen will, ob eine Störung gemeldet werden soll, ob es Unstimmigkeiten wegen einer Rechnung gibt, jedes noch so kleine Problemchen wird von Ihnen zu einem Drama in mehreren Akten aufgebauscht. Ihrer ungezügelten Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, Theaterregisseur_innen könnten vor Neid erblassen, falls sie nicht bereits während der Aufführung, so ungefähr zwischen dem 15. und 16. Akt, von einem Schlaganfall oder Herzinfarkt dahingerafft wurden. Nicht jeder Mensch erfreut sich einer solch robusten Gesundheit, wie sie der Umgang mit Ihnen voraussetzt.

Als ein Telefongespräch noch zwei Groschen kostete, führten sich dank der damaligen Monopolstellung Ihre verbeamteten Mitarbeiter_innen auf, als seien Telefonleitungen Ihr persönliches Eigentum, mit dem sie nach Lust und Laune verfahren konnten. Beschwerte man sich, wurde einem schon mal um die Ohren gehauen: »Seien Sie froh, dass Sie überhaupt so schnell ein Telefon bekommen. In der Ostzone müssten Sie dreißig Jahre darauf warten.«

Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei, in den letzten Jahren hat sich einiges geändert. Sie haben Konkurrenz bekommen, deren Service ebenso miserabel wie der Ihrige ist, Ihre Angebotspalette wurde erweitert und Sie verkaufen Aktien. Mit der Kundschaft gehen Sie allerdings um wie und je, einzig der Ton ist mittlerweile liebenswürdiger. Während man früher barsch angeschnauzt wurde: »Was woll’n Sie?«, wird heute geflötet: »Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun?«

Doch um diesen freundlichen Satz zu hören, braucht es zunächst Stunden der Geduld und exzellenter Nerven. »Um mit dem passender Servicemitarbeiter verbunden zu werden, nennen Sie bitte Ihr Anliegen«, scheppert eine Automatenstimme.

»Internet kaputt.«

»Für viele Probleme finden Sie Lösungen auf unserer Internetseite. Haben Sie es dort schon einmal versucht?«

»Internet kaputt.«

»Um die Wartezeit zu überbrücken, nehmen Sie bitte Ihren Router zwei Minuten vom Stromnetz. Sollte das nicht helfen, rufen Sie bitte noch einmal an.«

»Internet immer noch kaputt!«

»Bitte nennen Sie Ihre Rufnummer mit Vorwahl.«

»01234-56789«

»43623-67953. Ist das richtig?«

»Ja.« Es ist schnurzpiepegal, welche Ziffern ich angebe, denn sobald ich mit einem Menschen aus Fleisch und Blut verbunden bin, werde ich zwecks Datenabgleich erneut nach meiner Telefonnummer gefragt.

»Sie werden mit dem nächsten freien Mitarbeiter verbunden. Bitte haben Sie etwas Geduld.«

Wer ist eigentlich für die ätzende Musikauswahl bei Ihnen verantwortlich? Ehemalige Folterknechte eines Geheimdienstes, die nach Auflösung ihres Staates arbeitslos wurden?

Musik. »Sie werden mit dem nächsten freien Mitarbeiter verbunden. Bitte haben Sie etwas Geduld.« Musik. »Sie werden mit dem nächsten freien Mitarbeiter verbunden. Bitte haben Sie etwas Geduld.«

Zwanzig Minuten später: »Leider sind zurzeit alle Plätze belegt. Bitte versuchen Sie es später noch einmal!« Auf dem Display des Telefons erscheint die Meldung: »Teilnehmer hat aufgelegt.«

Fünf Jahre lang habe ich mich zähneknirschend mit einer DSL Light Leitung abgeplagt, dann war es endlich so weit. Um 10.30 Uhr rief mich ein Computer an und teilte mir mit: »Ab sofort steht Ihnen das schnelle DSL zu Verfügung.«

Klasse!! Super!! Toll!! Bloß warum habe ich jetzt überhaupt keine DSL Leitung mehr????

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Das dauert ein bisschen, bis das Update durchgelaufen ist. Bis 13 Uhr müsste alles in Ordnung sein.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Das dauert ein bisschen, bis das Update durchgelaufen ist. Bis 19 Uhr müsste alles in Ordnung sein.«

»Guten Abend, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Das dauert ein bisschen, bis das Update durchgelaufen ist. Bis Mitternacht müsste alles in Ordnung sein.«

»Guten Morgen, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? …Leider kann ich die Leitung nicht prüfen, wenn daran gerade gearbeitet wird, bekommt der Mitarbeiter ja einen Stromschlag.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Das dauert ein bisschen, bis die Verbindungen alle geschraubt sind. Bis Mittag müsste alles in Ordnung sein.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Es sieht so aus, als hätte Ihr Router ein Problem. Ich schicke sofort einen Neuen raus.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Der neue Router ist noch nicht bei Ihnen? Tut mir leid, aber am Wochenende kann ich leider nicht das Versandprogramm aufrufen.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? …Oh, da ist ein Fehler passiert. Der neue Router wird sofort versandt. Dienstag ist er bei ihnen.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Stimmt, heute haben wir Mittwoch. Ich weiß auch nicht, was DHL so treibt … Ach je, da ist ein Fehler passiert. Der neue Router wird sofort versandt.«

»Guten Tag, mein Name ist Müller, was kann ich für Sie tun? … Seit fünf Stunden warten Sie auf einen Rückruf? Das tut mir leid. Ich verbinde Sie sofort mit dem Kollegen.« Stille. »Teilnehmer hat aufgelegt.«

Wahrscheinlich braucht der Trupp, der die DSL Verbindungen gerade zusammenschraubt, etwas Unterstützung. Also nix wie raus aus dem Callcenter und ab in den Odenwald, um zwischen Christbaumplantagen und Wildschweinen nach lockeren DSL Gewinden suchen. Wenigstens die Hälfte von ihnen, die anderen halten derweil Ausschau nach einem gelben Postauto, das seit einer Woche dem Router unsere schöne Landschaft zeigt.

Für wie blöd halten Sie mich eigentlich?

...weiterlesen "Sehr geehrte Hirnis, Dappen und …"

Seit Herbst 2008 weigern Sie sich stur, eine Kündigung des Vertrags 1949xxxx zur Kenntnis zu nehmen. Alle sechs Monate buchen Sie unberechtigt Beträge von unserem Konto ab und machen es ansonsten beinah wie die drei Affen: nix hören, nix sehen – sagen tun Sie schon was, allerdings nie etwas zum eigentlichen Thema, sondern zu den Hühneraugen der Oma vom Schornsteinfeger.

...weiterlesen "Brief an 1und1"

Letzten Sommer teilte uns die Telekom mit, dass unser bisheriger Tarif »ISDN sowieso« demnächst aus dem Angebot fliegen würde. Das geschehe nur zu unserem eigenen Besten, denn bei den neuen Tarifen kämen wir wesentlich billiger weg. Nun ja, wir selbst hatten erst einige Wochen zuvor ähnliche Überlegungen angestellt und uns gründlich informiert. Doch am Ende war der Entschluss gefallen: Wir bleiben bei unserem etwas teureren Tarif, wir lassen alles so, wie es ist. Schlicht aus dem Grund, weil wir seit Jahren immer wieder neu die Erfahrung gemacht hatten, jede noch so kleine Veränderung bei/mit der Telekom endet in einem riesigen nervenaufreibenden Chaos.

...weiterlesen "Gehirnzellen für die Telekom"

Über das Elend mit den falschen Kategorien bei amazon und der hartnäckigen Weigerung von BoD, wie andere Verlage auch Bücher richtig anzumelden, habe ich schon vor längerer Zeit geschrieben. Bei »Senta und Ulla« dauerte es mehr als fünfzehn Monate, bis das Buch den Sprung von der Rubrik Kochbücher zur »Erotik >Tipps für Lesben« schaffte.

...weiterlesen "Autorin, frustriert"

Dass nicht nur ich Satire schreiben kann, sondern auch die Damen und Herren des Kundenservices von amazon.de beweist folgende Antwort:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Amazon.de.

Wir möchten Ihnen selbstverständlich einen effizienten und zufrieden stellenden Service bieten und bedauern, dass Ihre Anfrage nicht zufriedenstellend beantwortet wurde.

...weiterlesen "amazon.de … Was dürfen Lesben lesen? Teil 2"

»Wir bellen zweisprachig« ist das fünfte Buch, das wir über die Firma XYZ abwickeln. Wir sind mittlerweile Profis auf diesem Gebiet dachten wir wenigstens.

»Dieser Anruf kostet 25 Cent in der Minute.«

Lalallalalalalallala, tütütlitü, lalalallala

»Sie werden gleich zu unserem nächsten freien Platz weitergeleitet.«

Lalallalalalalallala, tütütlitü, lalalallala

»Sie werden gleich zu unserem nächsten freien Platz weitergeleitet.«

Lalallalalalalallala, tütütlitü, lalalallala

»Guten Tag. Sie sprechen mit der Firma XYZ. Mein Name ist xx. Wir sind stets bemüht, Ihnen weiterzuhelfen. Was kann ich für Sie tun?«

...weiterlesen "Dieser Anruf kostet 25 Cent die Minute"